Selbstgemacht: Zweite Trauer

28.3.13


Für das nächste Lolita-Treffen im April wird gewerkelt.
In Anbetracht der Tatsache, 
dass so vielen Lolita-Kolleginnen und Kollegen,
 ihre Kleidung selber nähen, fühle ich mich
schrecklich ungeschickt. 

Da ich nie die nötige Zeit um es mir beizubringen 
aufgewandt habe, kann ich nur sehr bescheiden nähen 
(und das ist noch schön ausgedrückt - jawohl, 
ich gestehe wieder einmal meine eigene Unfähigkeit). 

Genug des Selbstmitleids!
Da ich einen hübschen Abschluss einer ziemlich kreativen Schule 
mein Eigen nennen darf, 
beschloss ich kurzerhand endlich einmal selber aktiv zu werden
und mir für das nächste Treffen einen Hut zu machen.
Geplant ist ein Aristrocat-Outfit, angelehnt
an die viktorianische Trauermode.

Dazu nun ein passender Hut.
Bitte nicht weinen, 
ich habe gerade keine Taschentücher dabei.

Ich muss gestehen, dass ich mir in den Tiefen des Internets
ein Tutorial zur Verwirklichung meines Projekts
gesucht habe. 
Ihr findet es hier und es ist ganz wunderbar! 

Ich habe euch den Arbeitsprozess festgehalten.
Wenn ich schon mal was Handwerkliches 
hinkriege muss ich damit angeben:
















Und schliesslich, nach einer Flut von Bildern
kommen wir zum Resultat der ganzen Aktion.
Ich bin ganz zufrieden.

Natürlich ist der Hut aus der Nähe betrachtet 
ultra hässlich vernäht und verklebt, 
aber für mein erstes Werk dieser Art 
finde ich ihn ganz passabel.

Übung macht ja die Meister.
Ich werde ihn im April trotzdem mal ausführen.


Magst du vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Sieht sehr schick aus, ich freu mich schon aufs komplette Outfit! =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Kandersteg hat mich dazu inspiriert. Ich werde noch etwas üben und mich dann einmal an einen Hut mit ganz viel Deko wagen. :D

      Löschen