Ostern ist Kensington Market

4.4.13



Danke für das Bild Wiki Commons:
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f6/Kensington_market_london.JPG


Für mich ist Ostern das Weihnachten des Jahres.
Kerzen, Tannenbäume und Plätzchen, die aussehen wie kleine Sterne und Monde, sind ja toll,
aber nichts geht über Schokolade-Hasen, bunte Eier und Kücken.
Eier sind sowieso das beste Nahrungsmittel überhaupt.
Einmal sollte ich ihnen einen Post widmen. Ein schöner Gedanke.
An Weihnachten ist auch immer alles so seriös und besinnlich und die meisten Leute mutieren zu Shopaholics. Das mag ich so gar nicht.

An Ostern muss man keinem was schenken. Es ist eine ungeschriebene Regeln, dass man irgendwann nicht mehr Kind genug zum Suchen eines Nestes ist. Und selbst wenn man diese Regel unbeachtet lässt und die Eltern einem noch mit 25 ein Nestchen aufs Bett legen, dann wird es nicht alle Welt gekostet haben und man bleibt nicht mit diesem fiesen Gefühl zurück, dass man selbst unwürdig ist, weil man nichts im Gegenwert zurück schenken kann.
Ich werde es mir aber wohl irgendwann leisten können, meine Maman mit Schoki vollzustopfen.
Ostern ist klasse.

Ja, Weihnachten ist Wintersonnenwende und Lichterfest. Aber Ostern ist das Fest der syrischen Ishtar, der Göttin der Fruchtbarkeit und der Sexualität.
Ostern ist so richtig unverschämt menschlich. Fortpflanzen liegt nämlich viel mehr in unserer Natur als Enthaltung, oder will das jemand leugnen?
Und wer von euch hat ersthaft geglaubt, dass Hasen und Eier irgendetwas mit der Auferstehung zu tun haben?

Die Kreuzritter scheinen schlussendlich mehr Bräuche aus dem Osten eingeschleppt, als ausgerottet zu haben. Da gucken Konstantin und Francesco ganz schön blöd aus der Wäsche.
Aber wen interessierts'? Jesus jedenfalls nicht allzu sehr. Der mochte sicher auch Hasen.
Die sind ja auch zu süss.
Genau, kein Wort gegen Hasen!

Jedenfalls habe ich dieses Freudenfest namens Ostern wie jedes Jahr im kleinen Kreise der Familie verbracht. Wir haben uns die Bäuche vollgeschlagen und sind dann faul rumgelegen um dem Magen die nötige Energie zum Verdauen der Unmengen zu überlassen. Nebenbei habe ich noch ein Referat für mein Kunstgeschichteseminar getippt. Und ich habe den Kensington Market besucht.
Jetzt fragt ihr euch bestimmt wie ich so schnell nach London gekommen bin.
Bin ich gar nicht.

Kensington Market nennt sich seit ein paar Jahren ein alternativer Markt, der mittlerweile im Dynamo in Zürich stattfindet. Angeboten werden secondhand und neue Artikel, alles im Bereich Gothic, Punk, Alternative und Fanartikel. Ma soeur und ich beschlossen den Markt einmal auszukundschaften.

Er fand am Ostersonntag statt - perfekt für uns, da wir beide eine Pause vom Schul- bzw. Unikram nötig hatten und nicht wussten, was wir sonst an einem Feiertag im super seriösen Alpenländchen hätten unternehmen können.

Also fuhren wir mit dem Zug nach Zürich und machten dem Markt unsicher. Nur 10 Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt, hatte der Markt im Dynamo den perfekten Standort.
Als wir gegen 14:20 ankamen war noch nicht so viel los, manche Stände waren noch nicht fertig aufgebaut. Eigentlich hiess es, dass es um 14:00 Uhr losgehen sollte, aber am Ostersonntag nimmt man das selbst im Alpenländchen nicht so genau und stören tut es ja eigentlich auch keinen.

Was die Standauswahl anging, so empfanden wir es als genug. Es gab einiges zu sehen, vieles hat uns interessiert. Eine Menge Bandshirts, CDs und LPs, Schmuck und Schuhe wurde angeboten. Ich hatte für einmal eine super Glücksträhne und konnte ein Unterbrustkorsett für nur 10 Sfr. ergattern! Und das auch noch in meiner Grösse und nicht völlig zerschlissen! Der Zustand ist super.

Ma soeur wurde am Stand des Steampunk-Schmuck-Verkäufers so richtig warm und kaufte sich einen Ring und eine Halskette. Ich habe es ihr gleichgetan, auch wenn sich die Modelle da sehr unterscheiden.
Wie man sich nun denken kann, habe ich den Kensington Market als Erfolg verbucht. Ich meine: Nicht einmal in Camden Town habe ich ein Unterbrustkorsett so günstig kaufen können.
Den Ostersonntag hatten wir uns also sehr angenehm gestaltet.

Unsere alternative Tour endete mit einem Besuch bei McDonald's.
Was sind wir doch unverschämte kulturlose Kapitalisten.



Facebook Seite des Kensington Market in Zürich

Magst du vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Klingt toll, der Markt! Ich hab leider erst davon erfahren, als ich mein Wochenende schon vollgeplant hatte, aber das würde ich echt gern mal sehen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er lohnt sich wirklich! Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube er findet sowieso einmal im Quartal statt. :)

      Löschen