Viktorianische Trauer - Lolita Frühlingstreffen in St Gallen

17.4.13



Man vergebe mir das lange Warten auf Neuigkeiten aus meinem bescheidenen Leben. 
Ich habe ja schon in "Europatouristen in Lörrach" erwähnt, dass meine Zeit im Moment etwas knapp bemessen ist und ich daher Schritt für Schritt die Ereignisse der letzten Woche in Worte fassen werde.
Das erste Referat kam letzten Montag übrigens ganz gut an. Am Freitag steht noch eines an, morgen Französischklausur. Aber man will sich ja als freiwillige Studentin keineswegs darüber beschweren.

Viel lieber möchte ich euch von meinem zweiten Lolita-Treffen erzählen, welches am Samstag den 06.04.2013 in St Gallen stattgefunden hat. 
Auch dieses Mal hat mir das Treffen sehr gut gefallen, es ist vom Programm her etwas weniger gross ausgefallen als in Kandersteg, dafür kamen umso mehr Leute. 
Die begeisterten Schneider- und Schneiderinnen unter uns hatten sich schon morgens um 9:00 am Bahnhof in St Gallen getroffen und die St Galler Stoffläden unsicher gemacht. 
Ich gehörte jedoch zu jenen, die etwas später, nämlich erst gegen Mittag in St Gallen eintrafen. Treffpunkt war der Bahnhof, von dort ging es ins MIGROS Restaurant um die Durchgefrorenen unter uns erst einmal ihr Blut wieder etwas erwärmen zu lassen und die Hungrigen zu versorgen. 
Das war auch gut so - wo kann man sich besser unterhalten, als an einem gedeckten Tisch? 
Ich liebe ja Essen. 

Mit dem Wetter hatten wir es leider nicht allzu gut getroffen - es war bitterkalt und bewölkt, aber wenigstens regnete es nicht und so machten wir uns nach der Verpflegung auf zum Kloster um Fotos zu machen.




Mein Outfit für dieses Treffen war inspiriert an der viktorianischen Trauermode. Ich hatte ja einen Hut dazu gemacht, den Arbeitsprozess hatte ich euch in Bilder im Post "Hut: Zweite Trauer" geliefert. 

Ich denke, dass das Outfit ganz passend war für diesen Tag. Das trübe Wetter verhalf mir zu guten Fotos (bei zu greller Sonne sieht man bei schwarzen Outfits oft keine Details mehr...), ausserdem war mir so nicht zu kalt. Da ich noch nicht in Besitz eines guten Petticoats bin, habe ich mich für ein Aristocrat-Outfit entschieden. Auch muss ich, wann immer ich an St Gallen denke, gleich an das Kloster und die St Galler-Spitze denken. Da hielt ich Trauermode für passend gewählt. 


Outfit Rundown
Hut: handmade
Blouse: RQ-BL
Spitzen-Bolero unter der Blouse: H&M
Rock: Necessary Evil
Korsett: Mercy
Schuhe: Dosenbach
Handschuhe: Clockhouse
Schmuck: Claire's, Primark

Nach der Fotosession begaben wir uns zum nahegelegenen Textilmuseum und sahen uns dort die Ausstellung an. Für Studenten kostete der Eintritt nur 5 Sfr. und die Ausstellung war wirklich schön gestaltet und ging über mehrere Räume. Für mich, die ich sowieso sehr gerne Museen besuche, hat sich das sicher gelohnt. Nicht nur die Ausstellung war inspirierend, ich fand auch das Gebäude selber sehr schön. Innen gab es ein altes Treppenhaus mit Marmortreppen und schönen Treppengeländern. Die Räume waren hoch und gross.

Nachdem wir das Museum verliessen, gingen einige noch nach Zürich um zusammen etwas zu trinken, aber ich machte mich auf die lange Rückreise. St Gallen liegt ja leider doch einige Zugstunden von meinem Zuhause entfernt.
Gelohnt hatte sich die Reise aber sicher, es war schön alle lieben Lolitas wieder einmal zu sehen.

Ihr müsst mich nun entschuldigen - ich habe noch etwas Französisch zu pauken, ein Schiller-Drama zu analysieren und mein Outfit für die Energy-Fashion Night zu planen.

Für den Fall, dass ich doch noch eines Tages die Weltherrschaft übernehme, muss ich mir unbedingt einen Sekretär zulegen.
Oder doch besser gleich einen ganzen Stab.

Magst du vielleicht auch

0 Kommentare