Der geheime Garten - Lolita Sommertreffen in Fribourg

4.9.13



Das Wetter war uns für einmal hold am letzten Sonntag, als die Schweizer Lolitas sich wieder einmal zu einem Treffen zusammenfanden. Dieses Mal fand es in Fribourg statt - einer mittelalterlichen Stadt mitten auf der Grenze zwischen deutsch- und französischsprachiger Schweiz.
Dieses Mal konnten wir uns wirklich nicht über die Wetterverhältnisse beschweren. Es war weder zu warm, noch zu kühl und der Regen blieb auch aus.

Um 13:00 Uhr trafen wir uns am Bahnhof in Fribourg und fuhren mit dem Bus in die Altstadt um das Theater- und Marionetten Museum zu besuchen.
Das Museum war wirklich klein, ich hatte Angst mit meinem Petticoat zwischen den Vitrinen und Ausstellungsstücken stecken zu bleiben, aber es war ganz niedlich.
Leider gab es nicht allzu viel zu sehen, aber das Museum ist sicher ein netter kleiner Zeitvertreib, wenn man einmal ohne Stress durch die Altstadt Fribourgs schlendert. Ausserdem gehört ein hübsches kleines Café dazu, in dem man es sich nach einem Besuch gemütlich machen kann.

Wir setzten uns aber nicht in das Café des Museums, sondern fuhren mit dem Bus zurück zum Bahnhof und von dort mit einer anderen Linie an den Stadtrand. Nord-östlich vom Stadtzentrum gibt es nämlich für alle Fans von Landschaft und grünen Gärten einen Geheimtipp: Die Auberge aux 4vents in Grandfey. Es handelt sich dabei um eine kleine Herberge, die im Sommer einlädt in ihrem schönen, grünen Garten eine kleine Köstlichkeit oder Erfrischung zu sich zu nehmen.
Der Garten ist ziemlich gross, überall verteilt gibt es Tische und Stühle um es sich gemütlich zu machen (auch wenn manche davon leider nicht allzu schön anzusehen sind...). Eine grüne Wiese, ein angelegter Blumengarten, Bäume und der nahegelegene Wald, welcher an den Schiffenensee grenzt, sind bei Sonnenschein sehr schön anzusehen.




Um die Auberge aux 4vents zu erreichen, mussten wir mit dem Bus etwa zehn Minuten aus der Stadt fahren und dann noch etwa fünfzehn Minuten zu Fuss gehen. Obwohl wir uns erst ein bisschen verliefen, lohnte sich der Weg. Wir gönnten uns ein paar Erfrischungen und manche von uns assen den leckeren Zimtkuchen. Ich trank vom hausgemachten Eistee und fand ihn, genau wie den Kuchen, superlecker. Etwas teuer war das ganze, immerhin haben mich Kuchen und Eistee zusammen 11Sfr. gekostet, aber bei Starbucks wäre ich wohl nicht besser davon gekommen. Und solch hübsche Lokalitäten unterstütze ich eigentlich gerne.
Obwohl ich zwar finde, dass der Service besser hätte sein können. Man musste selber an der Bar bestellen gehen und auch dort mussten wir noch ziemlich lange warten, obwohl es nicht allzu viele Leute hatte. Aber man will ja nicht an allem herummeckern.
Für das Ambiente lohnt es sich auf jeden Fall einmal hinzufahren.


Natürlich konnte ich es nicht lassen den Kuchen
schon anzuknabbern bevor ich das Foto schoss...

Nachdem wir unsere hungrigen Mäulchen gestopft hatten, machten wir uns daran im Garten Fotos zu machen. Es gab wirklich ein paar schöne Stellen und die Fotos wurden ganz gut.





Schliesslich war es dann auch schon 16:00 Uhr und wir machten uns auf den Weg zurück in die Stadt. Wer nach Hause wollte, fuhr schon bis zum Bahnhof. Ich fuhr mit jenen, die noch ein bisschen bleiben wollten zum Rathaus, wo wir noch einmal ein paar Fotos machten.


Outfit-Rundown:
Hut von H&M, Blouse von Chicorée,
JSK handmade by Mara, Socken von Bodyline,
Schuhe von Dosenbach,
Accessoires von Claire's, Primark,
Markt in Amsterdam.




Danach fuhr auch ich dann nach Hause. 
Es war ein schönes, gemütliches Treffen und ich hatte endlich Gelegenheit meinen schwarzen Jumperskirt, den Mara genäht und mir verkauft hatte, zu tragen. 



Magst du vielleicht auch

0 Kommentare