Je ne sais pas, je suis touriste - Lolita-Treffen in Lausanne

2.7.14

Schweizerdeutsches Team

Letzte Woche am 26. Juni 2014 trafen wir uns auf Einladung von Pyl in Lausanne für einen gemütlichen Tag unter Lolitas. Lustig wie sich die Sprachgrenze genau aufteilte - es waren sowohl drei deutsch-, als auch drei französischsprachige Lolitas vertreten.
Wir trafen uns am Mittag in der Haupthalle des Bahnhofs Lausanne und liessen uns dann von Pyl durch die Stadt führen. 

Les Romandes

Zuerst fuhren wir mit der Metro zu einem netten Lokal namens Zoo Burger wo wir uns die Bäuche mit schmackhaften Hamburgern und hausgemachten Pommes voll schlugen. Wir unterhielten uns in unserer üblichen Mischung aus Französisch und Deutsch und liessen es uns schmecken. 
Danach ging es die Strasse hinab zu einem Frozen Yoghurt Lokal namens GeA in dem sich einige noch ein Dessert besorgten. 

Pyl führte uns dann in den Park Mon Repos. Dabei wurde sie zur perfekten Touristenführerin und erzählte uns allerhand interessante Fakten über den Park, die umliegenden Gebäude und vor allem das maison de maître, in dem einst Voltaire spielte. In dem Park gibt es eine Vogel-Voliere, die wir besichtigten. Natürlich machten wir auch ganz klassisch einige Fotos im Grün des Parks. 










Auch interessant anzusehen und ein wunderbarer Hintergrund für Fotos war der neogothische Turm auf einem Felsen etwas weiter oben im Park, den Vincent Perdonnet im 19. Jahrhundert hat bauen lassen.







Outfit-Rundown:
Hut - aus Italien
Kleid - Surface Spell
Strümpfe - Falke
Socken - Bodyline
Schuhe - Secret Shop

An diesem wunderbar sonnigen und warmen Tag hatte ich Lust mich in unschuldigem Weiss zu kleiden. Das Kleid habe ich ja schon kurz in Review: QutieLand-Bestellung vorgestellt. Der leichte Chiffon Stoff liess sich an einem warmen Tag wie diesem besonders gut tragen, nur leider rutschte er gerne über den Petticoat hoch und ich musste immer wieder alles zurecht zupfen. 
Mein Outfit sollte an einen viktorianischen Sommertag im Park erinnern. Ich hatte dieses eine Gemälde von Claude Monet Madame Monet And Her Son als Inspiration im Hinterkopf. Im coop city in Lausanne konnte ich dann dank Pyl endlich auch noch einen zum Outfit passenden Rüschenschirm finden. 

Nachdem wir eine menge Fotos im Park gemacht hatten, setzten wir unseren Spaziergang fort. Dabei kamen wir am Bundesgericht vorbei, das Pyl extra für mich in ihren Rundgang durch Lausanne aufgenommen hatte. Es war das erste Mal, dass ich tatsächlich vor dem Gebäude stand. Als frischgebackene studiosus iuris war es natürlich fast ein Muss diesen Moment in einem Bild festzuhalten. 



Der Security-Mann vor dem Eingang zum Gebäude schenkte uns ein belustigtes Grinsen und all die Männer in Anzügen, die die Treppe hinauf und hinab hasteten konnten auch nicht umhin uns ein paar Blicke von der Seite her oder ein Lächeln zuzuwerfen. Einmal Rüschen und Spitze anstelle von Nacktwanderern für die liebe Justitia! 
Vielleicht nimmt das Bundesgericht ja doch irgendwann Weiss und ein paar Schleifen in seine Ordnungsvorschriften auf? 

Unser Spaziergang führte uns weiter zur Kathedrale von Lausanne. Auf dem Weg dorthin hatte ich dann etwas Pech und meine Secret Shop Schuhe gingen kaputt. Ich kam wohl etwas blöd auf dem Pflaster auf, jedenfalls brach die Sohle vom rechten Schuh ab und ich musste sie mit Sekundenleim notgedrungen wieder ankleben. Leider hält das überhaupt nicht und ich musste die Schuhe wegwerfen. Dabei war es das erste Mal gewesen, dass ich sie getragen hatte und sie waren wirklich sehr bequem und hübsch gewesen.

Das Innere der Kathedrale tröstete mich dann ein Wenig. Ich mochte die Decke und die bunten Fenster unglaublich gerne, wenn ich auch das Münster in Bern der Kathedrale in Lausanne vorziehe. 







Nach dem Besuch in der Kathedrale ging es noch in eine hübsche kleine Boutique, die eine Menge Produkte aus Asien verkauft. Schliesslich waren wir alle sehr müde und liessen den Tag gemütlich im wunderhübschen Café Cuppin's in der Nähe des Bahnhofes ausklingen. 
Ich bestellte mir einen hausgemachten Eistee und einen Vanille-Cupcake. Das Gebäck war natürlich genau so hübsch wie das Interieur des Cafés, das zugleich ein kleiner Laden ist. Alles schmeckte sehr gut! Danach ging es dann wieder zurück nach Hause. 







Der Tag in Lausanne hatte mir sehr gut gefallen. Pyl hat es als Erste geschafft meine Begeisterung für diese Stadt am Ufer des Genfersees zu wecken und ich werde wohl demnächst einmal in einem etwas bequemeren Outfit zurückfahren um die vielen Boutiquen und reizenden Geschäfte noch etwas genauer zu erkunden. 

Magst du vielleicht auch

1 Kommentare

  1. Touriste, touriste, tu es une touriste :D

    Je suis super contente que la journée t'ait plue ! Ton article est très jolie et agréable à lire ! Des bons souvenirs :D

    AntwortenLöschen