Aki No Matsuri 2014

2.11.14




Die Aki No Matsuri ist ein Fest für alle Fans von Japan, sowie Anime und Manga. Sie fand am 26. Oktober den ganzen Tag in Zofingen statt. Da ich bezweifle, dass ich es dieses Jahr an die JapAniManga Night schaffe und da auch auch die Japan Impact und die Polymanga noch eine Weile auf sich warten lassen, beschloss ich zusammen mit einer Freundin an der Aki No Matsuri teilzunehmen.

Diese Convention fand anders als die mittlerweile sehr grossen JapAniManga Night und Polymanga dieses Jahr erst zum zweiten Mal statt. Daher handelt es sich noch immer um eine ziemlich kleine Veranstaltung. Abgehalten wurde sie auf dem Gelände des Berufs- und Weiterbildungszentrums in Zofingen. In der Händlerhalle boten verschiedene Händler ihre Ware rund um Japan, Anime und Manga an. Es gab einen Essens-Bereich, in welchem ich natürlich zuschlagen musste und ein wirklich reizendes Maid Café mit super lieben Maids, die sich hervorragend um uns kümmerten. 




Ich probierte zum ersten Mal Mochi, japanische Reiskuchen, die offenbar als eine Art Süssigkeit gegessen werden und in Japan traditionell zu Neujahr verspeist werden. Ich mochte sie ziemlich gerne, auch wenn die Süsse eine ganz andere ist als bei westlichen Desserts. Im Maid Café liess ich mir einen Cupcake servieren. Er war sehr, sehr lecker. Ich war nur etwas enttäuscht, dass es offenbar weder Kaffee, noch Tee gab und ich stattdessen Eistee trinken musste. Ich war mir nicht sicher ob die Getränke schon ausgegangen waren, weil so viele Leute das Maid Café stürmten oder ob sie das tatsächlich nicht anboten. 




In der Händlerhalle hatte ich mir vor dem ganzen Essen ein Arpakasso Plüschtier gekauft. Irgendwie sind diese flauschigen Plüschalpakas richtige Kultteile geworden. Gerade Sweet Lolitas scheinen ziemlich auf diese abzufahren und tragen sie gerne als Accessoires mit sich herum. Irgendwie habe ich mich dann in der Händlerhalle auch in so eines dieser Knuddeltierchen verliebt.

Neben der Händlerhalle und dem (von mir natürlich ausgiebig genutzten) Essens-Bereich gab es auch noch Shows in der Aula und Workshops in Gruppen. In der Aula sahen wir uns den Cosplay Catwalk und den Cosplay Wettbewerb an. Natürlich war ich begeistert von den Sailor Moon Cosplays, die eine Gruppe präsentierte. Ein Mädchen hatte ausserdem ein sehr beeindruckendes Pokémon Arktos Cosplay gemacht. 




Wir nahmen nur an einem der Workshops teil. Es war ein einstündiger Kurs als Einführung in die japanischen Schriftzeichensysteme. Irgendwie machte mir der Kurs Lust darauf Japanisch zu lernen. Die Aussprache empfinde ich als nicht so schwer, aber ich kann mir vorstellen, dass das Konjugieren von Verben und die einzelnen Schriftsysteme schon eine Herausforderung sind. Ein paar Japanischkenntnisse wären allerdings nicht schlecht, jetzt wo ich mich immer mehr auf japanischen Websites herumtreibe um Lolita-Kleider zu bestellen. 




Meine Freundin und ich trugen Lolita für diese Convention. Ich konnte mich noch nicht dazu durchringen einmal selber einen Manga- oder Animecharakter zu cosplayen, obwohl es mich eigentlich reizen würde. Ganz normal auf eine Convention zu gehen war mir dann aber irgendwie auch zu langweilig, deswegen trug ich an diesem Tag wieder einmal mein Hermione Dress von Medusa Couture. Ich freute mich sehr, als ein paar Leute das Kleid erkannten, ich hoffe nämlich, dass Maras wunderbare Kreationen noch etwas bekannter werden in der Japan-Fans-Szene. 


Outfit Rundown:
Hut - H&M
Pelzkragen - Ugly Virgin
JSK - Medusa Couture
Der Rest ist Offbrand




Schliesslich hatten meine Freundin und ich genug gesehen. Wir machten noch ein paar Bilder draussen im Grünen, genossen die schöne Herbstsonne und machten uns dann auf den Weg zurück nach Hause.
Alles in allem war es ein sehr schöner Tag gewesen. Ich war eigentlich nur etwas enttäuscht, dass ich im Maid Café keinen Kaffee hatte trinken können, aber die jungen Damen des Cafés hatten sich ansonsten wirklich sehr viel Mühe gegeben. Als wir gegen vier Uhr noch einmal etwas zu Knabbern kaufen wollten, war das ganze Essen ausgegangen. Ein typisches Phänomen jungen Conventions. Ich hoffe, dass sie das nächstes Jahr im Griff haben werden. Ansonsten war die Aki No Matsuri aber gut organisiert gewesen und hat mir sehr viel Spass gemacht. Klein aber fein! 



Magst du vielleicht auch

2 Kommentare

  1. An der Aki no matsuri war ich noch nie. :( Dafür an all den anderen conventions in der Schweiz. Die cupcakes aus dem Maid café hätte ich bestimmt auch gerne probiert! Oh, und um die Konjugation von japanisches Verben musst di dir keine Sorgen machen, da es keine gibt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte schon Angst, dass die super schwierig sein würde. Vielleicht finde ich doch irgendwann Zeit Japanisch zu lernen. :D
      Die Aki No Matsuri ist kein, aber fein. Ich kann sie dir wirklich empfehlen, falls du kleinere Events magst.

      Löschen